Gantry 5

Was wir glauben

Unsere Glaubensgrundlage ist allein die Bibel.

Nachfolgend haben wir festgehalten, wie wir als Evangelische Gemeinschaft Meckenheim die Schrift in ihren Hauptaussagen verstehen. Wir wollen darin offen darlegen, was wir glauben, und welchen Weg wir gehen.

Der Eine wahre Gott

existiert ewiglich ohne Ursprung und Ende als Vater, Sohn und Heiliger Geist (Mt.28,19; 2Kor.13,13). Er ist der allmächtige, allwissende und souveräne Schöpfer, Erhalter und Richter dieser Welt (1Mo.1,1; Offb.20,11-15). Gott ist sowohl Licht (heilig und gerecht - 1Joh.1,5; 1Petr.1,15), als auch Liebe (gnädig und barmherzig - 1Joh.4,8+16). Der Herr Jesus Christus

ist ewiger Gott (Joh.1,1-3; 1Joh.5,20) und wahrer Mensch (1Tim.2,5-6). Wir glauben an seine jungfräuliche Empfängnis (Mt.1,18-23), an sein sündloses Leben (Hebr.4,15), an seinen stellvertretenden Opfertod (2Kor.5,21), an seine leibliche Auferstehung (Luk.24,26-43), an seine leibliche Himmelfahrt (Apg.1,9) und an seine leibliche Wiederkunft (Apg.1,11). Er ist der einzige Retter und der Herr (Apg.4,12).

Der Heilige Geist

überführt die Welt von Sünde (Joh.16,8-11). Er bewirkt wahre Umkehr und Glauben. Er schenkt die Wiedergeburt, das neue Leben aus Gott (Joh.3,5) und die Gliedschaft am Leib Jesu Christi (1Kor.12,13). Er bewohnt den Gläubigen (Röm.8,9) und versiegelt ihn (Eph.1,13-14). Der Heilige Geist möchte jedes Kind Gottes erfüllen (Eph.5,18) und in das Bild Jesu Christi umgestalten (2Kor.3,17-18). Er bewirkt die Frucht des Geistes (Gal.5,22). Der Heilige Geist und das von ihm inspirierte Wort gehören untrennbar zusammen.

Der Mensch

ist von Gott geliebt (Joh.3,16). Er ist eine direkte Schöpfung Gottes (1Mo.1,26-27). Der Mensch wurde als Ebenbild Gottes geschaffen mit der Bestimmung, allein zur Ehre des Höchsten zu leben (Eph.1,3+6+l4). Nach seiner Erschaffung fiel der Mensch in Sünde (1Mo.3,1-24) und starb geistlich (1Mo.2,17). Darum ist er jetzt von Natur aus ein verlorener Sünder, der unter der Herrschaft des Feindes Gottes und somit unter Gottes gerechtem Zorn steht (Röm.3,23+5,10; Eph.2,1). Aus diesem Zustand kann sich der Mensch weder auf dem Weg der Religionen, noch durch Philosophien und eigene Anstrengungen erretten (Eph.2,8-9). Er braucht die neue Geburt aus Gott (Joh.3,7).

Das Heil

ist eine vollkommene, ewige Erlösung durch die Gnade Gottes. Es wird nicht auf sakramentalem Weg, sondern als freies Geschenk durch ernsthafte Buße und Glauben an den Herrn Jesus Christus und sein vollendetes Werk am Kreuz auf Golgatha empfangen (Röm.3,24+28; Tit.3,5-7).

Die Gemeinde Jesu Christi

besteht aus allen Gläubigen (1Kor.12,13) von Pfingsten (Apg.2) bis zur Entrückung (1Thess.4,13-17). Sie ist der Leib und die Braut Christi (Eph.1,22-23+5,25-32). Die Glieder der Gemeinde Jesu versammeln sich in örtlichen Gemeinden zur Anbetung, zur Erbauung der Gläubigen und zur weltweiten Verkündigung des Evangeliums (Apg.2,42; 1Thess.1,8). Die Gemeinde untersteht allein Christus als dem Haupt der Gemeinde (Kol.1,18), ist aber mit anderen Gliedern und Gemeinden am Leib Christi in Gemeinschaft verbunden (1Kor.12,12; 2Kor.8,1-5; Kol.4,16).

Das christliche Leben

ist ein Leben in der Nachfolge Jesu. Diese Nachfolge ist nur in Verbindung mit Jesus Christus möglich (Joh.15,1-8). Die geistliche Verbindung des Gläubigen mit Christus wird an der Frucht des Geistes (Gal.5,22) und insbesondere an der Liebe zu Gott und seinem Wort, zu Glaubensgeschwistern und darüber hinaus zu allen Menschen sichtbar (1Kor.13; 2Petr.1,7).

Das zukünftige Leben

bedeutet die Auferstehung des Leibes (Joh.5,28-29), das Gericht (2Kor.5,10) und das ewige Leben der Geretteten (Joh.3,16). Gott wird einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, und alle durch das Blut Jesu Gerechtfertigten (Eph.1,7), die geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes (Offb.21,27), werden frei von Sünde zur Ehre Gottes leben (Offb.21-22).

”Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.”

(Offb.1,5-6)